Meldung von Notfällen

Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst europaweit: 112

Setzt man in den Landkreisen Neuburg - Schrobenhausen, Eichstätt, Pfaffenhofen sowie in der Stadt Ingolstadt einen Notruf ab, wird man mit einen Mitarbeiter der Integrierten Leitstelle Ingolstadt (ILS Ingolstadt) verbunden. Dieser nimmt die Notfallmeldung entgegen und koordiniert die notwendigen Rettungskräfte.
Die Leitstelle ist zuständig für die Alarmierung von Feuerwehren, Rettungsdiensten sowie Katastrophenschutz und Sicherheitsbehörden.

Die fünf W

Damit der Mitarbeiter der Integrierten Leitstelle unverzüglich die benötigten Einsatzkräfte disponieren kann, muss der Anrufer eine möglichst genaue Lagemeldung abgeben. Aber im Notfall macht sich oft Hektik breit und sachlich bleiben ist leichter gesagt, als getan.
Eine Hilfestellung für eine präzise Meldung des Vorfalls sind die fünf W:

 

Wo hat sich der Vorfall ereignet?

Der Ereignisort soll möglichst genau genannt werden. Dazu gehört die Nennung der Stadt/Gemeine sowie des Stadt- bzw. Ortsteils, Name und Nummer der Straße und gegebenenfalls das Stockwerk. Hat sich der Unfall im Hinterhof, in einer Maschinenhalle, auf einer unwegigen Straße oder einem Feldweg ereignet, sollte dies ebenfalls mitgeteilt werden. Bei Straßen, an Bahnlinien sowie bei Flüssen sind Angaben zum aktuellen Kilometer hilfreich. Bei einem Forstunfall sollte eine Abstimmung des nächstgelegenen Rettungstreffpunktes erfolgen.

 

Wer meldet den Vorfall?

Um für Rückfragen erreichbar zu sein, sollten neben der Telefonnummer auch der Name und der Standort genannt werden. In Reichweite des (Mobil -) Telefons, dessen Nummer weitergegeben wurde, bleiben!

 

Was ist passiert?

Dem Mitarbeiter der ILS sollte eine kurze Beschreibung des Vorfalls gegeben werden. Es soll genannt werden, ob es sich um einen Brand, Verkehrsunfall, Einsturz, Forstunfall etc. handelt.

 

Wie viele Personen sind betroffen?

Der Anrufer soll Angaben zur Anzahl der betroffenen Personen sowie deren Alter und Verletzungen machen. Ist das Alter nicht genau bekannt, muss es geschätzt werden. Eine Altersangabe ist besonders bei Kindern von Bedeutung!

 

Warten auf weitere Fragen!

Nicht sofort auflegen! Es könnte sein, dass der Mitarbeiter der Integrierten Leitstelle noch weitere Informationen benötigt.

 

Notruf mit Mobiltelefon ohne Netz - ist das möglich?

Ja, das funktioniert!

Bei der Wahl der Notrufnummer 112 ist es nicht wichtig, in einem Mobilfunknetz eingebucht zu sein. Wird von einem Mobiltelefon aus die 112 gewählt, findet die Kommunikation nicht über das Netz des eigentlichen Mobilfunkanbieters, sondern über eine Mittelwellenfrequenz statt. Dadurch erhöht sich die Signalreichweite um ein Vielfaches und ein Notruf erreicht seinen Empfänger trotzdem.

Seit einigen Jahren ist eine eingelegte SIM - Karte notwendig, um einen Notruf absetzen zu können. Dies wurde eingeführt, um einen Missbrauch des Notrufes zu verhinden, da der Anrufer nachvollzogen werden kann.

Ein Entsperren der SIM - Karte ist hingegen nicht notwendig. Schaltet man ein Mobiltelefon ein, folgt die Aufforderung zur PIN - Eingabe und auf vielen Telefonen erscheint folgende Meldung: "Nur Notrufe möglich".

Der Akku des Mobiltelefons darf nicht leer sein. Sonst kann kein Notruf abgesetzt werden!

 

Alarmierung der Einsatzkräfte in Langenmosen

Geht eine Meldung für ein Unglück im Zuständigkeitsbereich der Freiwilligen Feuerwehr Langenmosen ein, werden wir per Sirene, SMS oder PowerAlarm zum Einsatz gerufen.

 

Kurz und knapp - Das passiert beim Absetzen eines Notrufs!

Der Landesfeuerwehrverband Bayern hat die Notruffolge anschaulich in einer Grafik zusammengefasst:

Notruffolge

 

Quellen: Tipps für den Notruf - ILS Ingolstadt und So funktioniert die Alarmierung der Freiwillige Feuerwehr

 

zurück

Mit der Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies durch www.feuerwehr-langenmosen.de und Dritter zu statistischen Zwecken und zur Messung von Besucherzahlen.
Weitere Informationen Ok