Der perfekte Krawattenknoten für die Uniform - so geht´s!

Zu bestimmten Anlässen im Feuerwehrjahr wird die Krawatte aus dem Schrank geholt und mehr oder weniger begeistert getragen.
Richtig gebunden und perfekt sitzend sieht sie aber edel aus und verhilft dem Träger zu einem seriösen Auftritt.
Obwohl sie sich von Feuerwehr zu Feuerwehr im Farbton und Motiv unterscheidet, bildet der sogenannte "Schlips" überall das Herzstück einer jeden Uniform.
Daher ist es nicht weiter verwunderlich, dass Diskussionen um den perfekten Knoten und Sitz bei sämtlichen Anlässen nicht so schnell abreißen.
Während die ältere Generation gerne mal über das Binden dieses Kleidungsstückes lacht, erscheint es für die Jüngeren wohl oft wie ein Mysterium.
Nicht selten sind Sprüche dieser Art zu vernehmen: "Wärst du beim Bund gewesen, könntest du sie im Schlaf binden."
Mit etwas Zeit und Übung dürften die Knoten jedoch kein Problem mehr sein und man kann auch ohne Bundeswehrerfahrung getrost dem nächsten Anlass mit Uniformpflicht entgegensehen.
Die untenstehenden grafischen und schriftlichen Anleitungen zu den gängigsten Krawattenknoten geben eine Hilfestellung.

 

Einfacher Knoten

Anleitung zum Binden eines einfachen Knotens

Bild 1: Zunächst wird das breite Krawattenende über das schmale Ende gelegt.

Bild 2: Danach wird es hinter dem schmalen Krawattenende nach rechts hindurchgeführt.

Bild 3: Weiter das breite Krawattenende nach links führen.

Bild 4: Nun wird das breite Ende zum Hals hinaufgezogen. Anschließend wieder herunter durch die entstandene Schlinge.

Bild 5: Fertig ist der einfache Knoten. Schieben Sie ihn hinauf zum obersten Hemdknopf, bis die Krawatte korrekt sitzt.

 

Doppelter Knoten

Anleitung zum Binden eines doppelten Knotens

Bild 1: Dieser Krawattenknoten ist im Anspruch eine Fortsetzung des einfachen Krawattenknotens. Zunächst zeigt das breite Krawattenende nach unten.

Bild 2: Nun wird das breite Ende unter dem schmalen hindurchgeführt.

Bild 3: Führen Sie das breite Ende zwei Mal herum und ziehen Sie es Richtung Hals.

Bild 4: Du das doppelte Umschlagen ist eine Schlinge entstanden. Dadurch wird das breite Ende nun wieder hinabgeführt.

Bild 5: Fertig ist der Doppelknoten. Wie auch beim einfachen Knoten wird der Knoten zum obersten Hemdknopf heraufgeschoben.

 

Einfacher Windsorknoten

Anleitung zum Binden eines einfachen Windsorknotens

Bild 1/2: Das breite Krawattenende wird über das schmale Ende gelegt und danach in Richtung des Halses gezogen.

Bild 3: Nun wird das breite Ende hinter das schmale Krawattenende geführt.

Bild 4: Als nächstes führen Sie das breite Ende wieder vor das schmale Ende und ziehen es erneut in Richtung Ihres Halses.

Bild 5: Nun ist eine Schlaufe entstanden, durch die das breite Krawattenende wieder hinabgeführt wird.

Bild 6: Jetzt sitzt der einfache Windsorknoten. Um den Knoten in Form zu bringen, ziehen Sie ihn bis zum obersten Hemdknopf.

 

Doppelter Windsorknoten

Anleitung zum Binden eines doppelten Windsorknotens

Bild 1: Das breite Krawattenende wird über das schmale Ende gelegt.

Bild 2: Danach wird das breite Ende in Richtung des Halses und von unten nach oben durch die Halsschlinge geführt.
Das breite Ende einmal um den rechten Teil der Halsschlinge umschlagen und hinten am schmalen Ende vorbeiführen.

Bild 3: Nun das breite Ende von oben vorne durch die Halsschlinge führen und um den linken Teil der Halsschlinge umschlagen.
Die breite Seite danach schräg hinter dem schmalen Ende hindurchführen.

Bild 4: Das breite Ende muss vorne über den entstandenen Knoten gelegt und die Krawatte wieder von hinten unten nach oben durch die Halsschlinge geführt werden.

Bild 5/6: Nun ist eine Schlaufe entstanden, durch die das breite Krawattenende wieder hinabgeführt wird.

Bild 7: Jetzt sitzt der doppelte Windsorknoten. Um den Knoten in Form zu bringen, ziehen Sie ihn bis zum obersten Hemdknopf.

 

Quelle: Anleitung zum Schlips / Krawatte Binden

 

zurück

Mit der Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies durch www.feuerwehr-langenmosen.de und Dritter zu statistischen Zwecken und zur Messung von Besucherzahlen.
Weitere Informationen Ok