Gäste verbrachten schöne Stunden bei unserem Grillfest

Nachdem an den Tagen vor dem Fest recht hochsommerliche Temperaturen herrschten, regnete es ausgerechnet in den Morgenstunden des 03. August und auch für den Abend wurden Gewitter vorausgesagt.
Doch der Wettergott ließ uns nicht im Stich und bescherte uns während der gesamten Veranstaltung perfektes Wetter und angenehme Temperaturen.
So fanden sich zahlreiche Gäste mit ihren Begleitungen am Bauhof ein und verbrachten bei hervorragendem Essen und guten Gesprächen einen gemütlichen Abend.

Bereits am Nachmittag waren fleißige Helfer mit Aufbau und Dekoration beschäftigt und schufen so ein schönes Ambiente. Weitere Freiwillige steuerten selbstgemachte Kuchen, Gebäck sowie Salat zur abendlichen Veranstaltung bei und auch während des Festes leisteten viele fleißige Hände einen großen Beitrag zum Gelingen der Feier.

Abgerundet wurde das gemütliche Beisammensein durch ein kleines Lagerfeuer, welches bei Einbruch der Dunkelheit eine behagliche Atmosphäre verbreitete.

Wir bedanken uns bei allen Helfern herzlich für ihren engagierten Einsatz!

 

Bild mit Gästen beim Grillfest

 

Jede Menge Spaß, Spiele und Erfrischung beim Kreisjugendfeuerwehrtag 2019

Sechzehn Jugendfeuerwehrgruppen aus dem Landkreis Neuburg-Schrobenhausen und sogar vier Gruppen aus dem Partnerlandkreis Saale-Orla in Thüringen
kamen am 20./21. Juli 2019 beim Kreisjugendfeuerwehrtag in der Marktgemeinde Rennertshofen zusammen.
Auch sieben Mitglieder unserer Jugendfeuerwehr sowie ihre beiden Betreuer verbrachten ein aufregendes Wochenende im Norden unseres Landkreises.

Am Samstag Nachmittag brachen die Jugendgruppen nach den Grußworten einiger Persönlichkeiten zu einem Orientierungslauf durch die Ortschaft auf.
Unterwegs mussten mehrere Fragen und Schätzaufgaben zu verschiedenen Belangen der gastgebenden Gemeinde gelöst werden.
Ebenso warteten entlang der Marschroute zehn Stationen mit bunt gemischten Aufgaben auf die Teilnehmer, die beispielsweise Wasser mit einer Schaufel transportieren oder das kühle Nass mit bereitliegenden Hilfsmitteln aus dem Fluss Ussel entnehmen mussten.
Bei dieser Tour kam auch erstmals der neue Handwagen unserer Feuerwehr zum Einsatz und machte sich trotz Problemen mit der Bereifung sogleich als Transportfahrzeug für Ausrüstung und Verpflegung verdient.
In den Wochen zuvor wurde das auffällig lackierte Gefährt in zahlreichen Arbeitsstunden von einigen Aktiven sowie Jugendfeuerwehrlern komplett in Eigenleistung gefertigt!

Bild mit Jugendfeuerwehrlern beim den Kreisjugendfeuerwehrtagen

Im Anschluss an den Gottesdienst in der örtlichen Pfarrkirche und dem gemeinsamen Abendessen nutzten die Jugendlichen und ihre Betreuer bei musikalischer Umrahmung die Zeit für ein geselliges Beisammensein.
Selbst die unzähligen Mücken, gegen die auch mit einem Schutzspray nichts auszurichten war, taten der Stimmung keinen Abbruch.

Es war auch dem in der Nacht einsetzenden Regen geschuldet, dass die Jungs und Mädels in ihren Zelten wenig Schlaf fanden, ehe sie am Sonntag Vormittag an einem "Spiel ohne Grenzen" teilnahmen.
Dort konnten die Nachwuchsfeuerwehrler in spannenden und teils auch recht erfrischenden Spielen wie zum Beispiel dem Wassertransport in einem mit Löchern
durchsetzten Rohr sowohl ihr Geschick als auch ihre Kondition und Schnelligkeit unter Beweis stellen.

Bild mit Jugendfeuerwehrlern beim den Kreisjugendfeuerwehrtagen

Zusätzliche Höhepunkte des Tages bildeten Vorführungen der Polizeihundestaffel aus Ingolstadt sowie der Flugplatzfeuerwehr Zell, welche mit einem beeindruckenden Flugfeldlöschfahrzeug aufwarten konnte.

Bei der anschließenden Siegerehrung wurden die Jugendfeuerwehrler für ihre gezeigten Leistungen beim Orientierungsmarsch sowie beim Spiel ohne Grenzen ausgezeichnet. Unsere Jungs und Mädels durften sich hierbei über einen achten Rang freuen.
Danach neigte sich die gut organisierte Veranstaltung dem Ende zu.
Den Langenmosener Teilnehmern wird dieses Wochenende vor allem wegen der großen Gaudi noch lange in Erinnerung bleiben.

 

Weitere Impressionen:

Bild mit Jugendfeuerwehrlern beim den Kreisjugendfeuerwehrtagen

Bild mit Jugendfeuerwehrlern beim den Kreisjugendfeuerwehrtagen

 

Erfolgreicher Probelauf der Schaumausbildung in Langenmosen

Mit einer Schaumausbildung erweitert die Kreisbrandinspektion Neuburg - Schrobenhausen das Lehrgangsangebot für die Feuerwehren in ihrem Zuständigkeitsbereich. Am 13. April 2019 startete am Ausbildungsstandort Langenmosen der Testbetrieb mit einigen Vertretern der Kreisbrandinspektion sowie unserer Feuerwehr. Der Gemeinderat hatte bereits im Vorfeld seine Zustimmung zu diesem Lehrgang auf Gemeindegrund erteilt.

Die Schulungsteilnehmer erhielten zu Beginn eine theoretische Ausbildung, in der ihnen das Wissen zu Eigenschaften sowie Anwendungsgebieten des Löschmittels
Schaum vermittelt wurde. Des Weiteren umfasste der Vortrag Informationen zur Anwendung und zu den Einsatzgrundsätzen von Löschschaum. Mit praktischen Versuchen sowie Lehrvideos veranschaulichten die Ausbilder wichtige Sachverhalte.
Im anschließenden Praxisteil kam der Schaumtrainer eines großen deutschen Versicherers zum Einsatz. Mit der bereitgestellten Miniatur-Schaum-Übungsanlage können Flüssigbrände simuliert und geeignete Löschtechniken geschult werden. Unter fachkundiger Anleitung der Ausbilder setzten die Lehrgangsteilnehmer zur Brandbekämpfung maßstabsgetreue Löscharmaturen mit unterschiedlichen Schaumarten sowie einem Netzmittel ein.
Nach diesem erfolgreichen Probelauf wird noch an den letzten Details gefeilt, bevor man bereits in Kürze mit der zweiten von drei Schulungsveranstaltungen
in diesem Jahr in den normalen Lehrgangsbetrieb übergehen wird.

Die Kreisbrandinspektion Neuburg - Schrobenhausen sowie die Freiwillige Feuerwehr Langenmosen freuen sich auf zahlreiche Teilnehmer bei den weiteren Terminen!

 

Sieben Feuerwehren übten in Langenmosen

Wer am Spätnachmittag des 05. Oktober genau hingehört hat, dem dürften die Sirenenalarmierungen in Langenmosen und mehreren umliegenden Ortschaften nicht entgangen sein. Die umfangreiche Alarmierung erfolgte im Rahmen der Übung zur Brandschutzwoche und rief die Einsatzkräfte der Feuerwehren Langenmosen, Berg im Gau, Edelshausen, Hörzhausen, Sandizell, Mühlried sowie die Werkfeuerwehr MBDA und die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung Süd (UGÖEL-Süd) zu den Gerätehäusern.
Mit dieser Übung wurden zum einen die Abläufe für den (hoffentlich nicht eintretenden) Ernstfall geprobt, zum anderen sollte sich die Bevölkerung ein Bild von der Arbeit der Wehren machen können. Einige gespannte Zuschauer nutzten diese Gelegenheit und fanden sich am Übungsobjekt, dem Milchviehbetrieb auf dem Moosberg, ein.
Kurze Zeit nach der Alarmierung kündigten Blaulichter und Martinshörner das Eintreffen der Feuerwehren an. Für die 101 Übungsteilnehmer lautete die Lagemeldung: Der Kuhstall sowie eine landwirtschaftliche Zugmaschine neben dem Gebäude sind durch Vorsatz in Brand geraten und nun muss umgehend eine Löschwasserversorgung erstellt werden. Weiterhin sollen sich die Brandstifter noch in unmittelbarer Nähe befinden und sind dingfest zu machen.

Wie bei abgelegenen Gebäuden häufig anzutreffen, verfügt auch das Übungsobjekt über keine eigene Löschwasserversorgung. Aus diesem Grunde wurden die Feuerwehren Sandizell, Edelshausen, Hörzhausen und einige Kräfte der Langenmosener Wehr mit dem Aufbau einer ca. 700 Meter langen Schlauchleitung, beginnend beim letzten Unterflurhydranten am Ortsrand, betraut.
Derweil konnten Langenmosener Atemschutzgeräteträger unter Einsatz von Schaummittel den brennenden Traktor ablöschen, während sich Einsatzkräfte aus Berg im Gau und der MBDA um das in Brand stehende Gebäude kümmerten.
Es wurde angenommen, das Feuer sei mutwillig gelegt worden und die flüchtigen Täter befänden sich noch im Umkreis. Augenblicklich machten sich Langenmosener Feuerwehrler mit tatkräftiger Unterstützung aus Berg im Gau und der MBDA auf die Suche nach den Flüchtigen und mit vereinten Kräften konnte man diese letztendlich auch stellen.
Die Übung wurde zudem genutzt, um Erkenntnis darüber zu gelangen, ob der Launagraben im Ernstfall genügend Wasser für den Löscheinsatz liefert. Deshalb beauftragte der Einsatzleiter die Mühlrieder Wehr mit der Wasserentnahme aus diesem Graben.
Die ebenfalls eingesetzte UGÖEL-Süd leistete unter anderem Unterstützung für die Einsatzleitung und dokumentierte übungsrelevante Daten.

Nach Übungsende versammelten sich die Teilnehmer am Übungsobjekt und wurden von Kommandant Erich Pradel sowie der Bürgermeisterin Mathilde Ahle herzlich begrüßt. Beide fanden lobende Worte für die engagierten Kameraden und dankten diesen für ihr Kommen. Pradel freute sich sehr über den reibungslosen Ablauf und die wertvollen gewonnen Erkenntnisse. Ahle lud die Feuerwehren anschließend im Namen der Gemeinde zur gemeinsamen Stärkung in die örtliche Gastwirtschaft ein.

 

Bild mit Schlauchleitung zu Kuhstall

Bild mit Feuerwehren beim Löschen

Bild mit Atemschutzgeräteträgern

Bild mit Teilnehmer FF Langenmosen

 

Diese Internetseite verwendet Cookies und Google Analytics für die Analyse und Statistik. Cookies helfen uns außerdem, die Benutzerfreundlichkeit unserer Website zu verbessern. Durch Klicken auf "OK" stimmen Sie der Verwendung von Google Analytics zu.
zur Datenschutzerklärung OK Nur essentielle Cookies erlauben